Über Kopfkinos und das Festhalten

Ich habe kürzlich einen Wochenendtrip in die tollste Stadt überhaupt gemacht in der ich über 6 Jahre gewohnt habe um Freunde zu besuchen. Das mit der tollsten Stadt überhaupt… ja, ich glorifiziere – und das nicht wenig! Aber es ist wirklich ganz ehrlich soooo unglaublich schön und…! Egal.

Wie das eben so ist mit den Ereignissen aus der Vergangenheit. Es gab eine tolle Doku über Erinnerungen und wie uns die Vergangenheit einen Streich spielt, und warum man dem Film in dem Kopf nicht ganz trauen kann. Es ist verschwommen, vieles wird ausgeblendet, es wird positivisiert, die Nostalgie schlägt Alarm und wir träumen und schwelgen in Geschichten…

In meinem Fall ist die Traum-Wattewolke relativ schnell auseinander gefallen und ich dachte bei Ankunft nur, boah! Wie konnte ich nur hier leben? Alles laut, zu viele Leute auf einem Fleck, alle drängeln, tatschen dich an… Bäh! Du meine Güte, schnell weg…! So viel zum Thema. Als ich zurück kam, habe ich natürlich geschwärmt – denn ich habe der Stadt so viel zu verdanken und hatte eine wunderbare und sehr lehrreiche Zeit dort. Meine Freude war gross meine Lieben, die Strassen, Gebäude zu sehen, die Sonne zu fühlen, die Geräusche zu hören und die Lebendigkeit zu spüren. Als ich das erzählt habe wurde mir sofort die Frage gestellt: und, wann ziehst du hin? Hmm… Stop.

Kürzlich hat sich ein lieber Mensch aus der Vergangenheit gemeldet. Ich habe mich riesig gefreut denn es hat sich eine gemeinsame Idee ergeben und ich fand es einfach nur toll dass sich unsere Wege kreuzen. Wir werden uns bald sehen, etwas zusammen unternehmen da wir in unterschiedlichen Städten leben und über die Idee quatschen. Als ich das voller Begeisterung erzählt habe, wurde von meiner Umgebung sofort mindestens ein Disney und ein Hollywood Film gedreht wie alles sein könnte, dass es doch einfach ist und ich hinziehen könnte oder er hierher! Hmm… Stop.

Ein riesen Stop. Immer mit der Ruhe. Ganz langsam. Erstmal durchatmen.

Wat is gerade passiert? Ich bin verwirrt. Nochmal kurz zurück. Also, ich habe meine „alte Heimat“ besucht, fand es super schön, und kam nach Hause wie eben nach einem Urlaub. In welchem Moment ist der Film entstanden dass ich da hinziehe, und ob ich schnell eine Wohnung finde und wo ich meine Abschiedsfeier geben werde? Kein Wort von nichts und zack, bin ich ausgewandert! Dann ist eine Idee entstanden und ich bin in erneutem Kontakt mit einem Menschen und freue mich einfach nur. Wie ist die Lovestory entstanden und wieso ziehe ich schon wieder um, diesmal aus Liebe (?) und werde in ein perfektes Hochzeitskleid gepresst? WAT IS? Geht’s noch?

Woran liegt das? Wieso werde ich von aussen in absurde Filmrollen gedrängt? Wieso augenblicklich dieses Festhalten? Rahmen setzen. Kontrollieren bzw. die Realität formen wollen. Den Film im Kopf drehen mit den ganzen Erwartungen, Vorstellungen, Wünschen, Hoffnungen etc. Auf welcher Basis? Ich hatte nur einen Kurzurlaub bzw. wir gehen nur was trinken und quatschen etwas. Nicht mehr, nicht weniger.

Wieso den Trip nicht einfach nur so annehmen und die wunderschöne Zeit geniessen? Sich drüber freuen seine liebsten und ja, die tollste Stadt der Welt wieder zu sehen? Wieso sich nicht lediglich über den Kontakt freuen? Über die gleichen Interessen zu quatschen? Sich auszutauschen? Die Momente zu geniessen? Und alles einfach erstmal nur so annehmen, dankbar sein und LOSLASSEN? Ohne Erwartungen, ohne Vorstellungen, ohne ich-will-aber, es-könnte-ja-…? Wir verstricken uns sehr leicht in Kopfkinos weil… ja, das weiss ich jetzt auch nicht… und versauen dadurch so viel und leiden noch mehr.

Macht euch mal locker! Alles ist perfekt wie es ist…

Möge die Macht mit euch sein ❤

Advertisements

3 Gedanken zu “Über Kopfkinos und das Festhalten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s