Was lässt du in dich hinein?

Mit dem Titel geht es mir heute nicht darum, dass du ab jetzt nur noch wie ein Lichtwesen vor dich hinstrahlst und den unglaublich wichtigen und nötigen Schatten ignorierst und ausblendest, sondern eher um noch ein Stück mehr Alltagsbewusstsein und weniger Herdentier Dasein.

Somit die Frage: Was lässt du in dich hinein?

TV-Glotze… Schaust du noch in die Röhre? Ich seit Jahren nicht mehr, daher kann ich aktuell sowieso nicht mitreden. Aber ich habe da noch absolut hirnlose Talkshows, Bewertungen über Frauen, die eher in einer Metzgerei üblich wären (gutes Beinmaterial etc.), Festsetzen von Gesellschaftsnormen – übrigens hier eine super gute Doku wie TV die Arbeiterklasse in Schach hält, Dramen, Neid, viel Ego, Trennung, Ignoranz, Diskriminierung, Konsumwahn, nicht schön genug sein, nicht fit genug sein, nicht gut genug sein… schlicht und einfach eine absolut unnatürliche Lebensweise und ein überaus ungesundes Mindset in Erinnerung.

Bücher… Sinnfreie, utopische „Hausfrauenromane“ oder Hollywood Ende-gut-alles-gut Märchen, die einen eine absolut schwachsinnige Illusion von einem erfüllten (Liebes)Leben verkaufen (ich mag den Begriff Hausfrauenroman gar nicht, denn somit wird die Berufsgruppe Hausfrau und/oder die Frau an sich unberechtigterweise diskriminiert, denn diese Romane können genauso gut männliche Topmanager lesen, aber somit verstehen die meisten welche Art von Büchern ich meine – leider). Oder furchtbare Mord und Totschlag, Psycho, Hass Romane, die dich vorm ins Bett gehen unter dein Bett schauen lassen?

Betäubung… Alkohol, Fressen, reine Genussgeilheit, unnatürliches Essen, Chemiekeule. Was soll ich sagen? Wie kannst du dich lieben und dich gleichzeitig dermassen vergiften?

Nachrichten… ich sehe da nur eine Sache, nämlich Angst schüren wo es nur geht. Von Manipulation brauche ich ja nicht zu reden.

Musik… Agro, Hass, Destruktion, Ende der Welt Musik die dich noch mehr in Rage bringen, deinen Ärger noch mehr in dir hochkochen lassen, negatives florieren lassen…

Dein Umfeld… Schau dich um. Hör dich um. Werde dir bewusst, mit welchen Menschen, mit welchen Mindsets du dich derzeit identifizierst und ob dir dies weiterhin dienlich ist…

Die Liste ist lang. Aber das sind erstmal die Basics, die du dir Tag für Tag immer wieder bewusst machen kannst, um zu sehen, was du den lieben langen Tag eigentlich für einen Schrott Intus hast und du unbewusst immer wieder konditioniert wirst, und unnatürliche Sachen völlig als Normal ansiehst, weil du dem ja ständig freiwillig ausgesetzt bist…

Der Spruch „Du bist was du isst“ kann besonders an dieser Stelle beliebig erweitert werden… Du bist was du liest. Du bist was du hörst. Du bist was du denkst. Du bist was du schaust. Du bist was du trinkst. Du bist was du machst. Du bist dein Umfeld. Du bist eben die Entscheidungen die du triffst.Es gibt so viele wundervolle Filme, bewusstseinserweiternde Dokus, wunderbare, heilende Musik, fantastische Bücher, aussergewöhnliche Menschen. Wieso Zeit verschwenden und sich Schrott reinziehen?

Wie gesagt, es geht hier nicht um die Verdrängung von dem was IST. Es geht nicht um Realitätsverlust oder nicht-Akzeptanz. Es geht auch nicht darum nur noch im lala-Land rumzuhüpfen und alles schön zu sehen, denn das entspricht definitiv nicht immer dem was IST. Es geht um den Intus von aussen, den wir sozusagen kontrollieren können, uns entscheiden können ob wir das möchten oder nicht, bewusst zu werden, womit wir uns eigentlich ständig berieseln lassen, und somit uns die Macht zurückzuholen selbst zu entscheiden – egal für wie verrückt du erklärt wirst.

Eine wunderbare Doku dazu – das Geheimnis des Wassers mit den faszinierenden Wasserkristallen von Dr. Masaru Emoto. Er setzt Wasser diversen Musikrichtungen, Wörtern etc. aus. Schaut euch alleine mal die Wasserkristalle von Liebe und Hass an! Zu wie viel Prozent bestehen wir im Durchschnitt aus Wasser? 70%? Wieso sollte die Auswirkung in meinem Körper denn anders sein? Na bitte schön.

Advertisements

10 Gedanken zu “Was lässt du in dich hinein?

  1. Du schreibst mir mal wieder aus der Seele.
    Ich komme auch immer mehr weg von der reinen Massen-Konsum-Gesellschaft, sei es nun ungefilterter TV-Konsum oder das typische Fast-Food. Ich lege Wert auf Qualität. Wie sagt die Werbung so schön:
    Weil ich es mir wert bin!
    Ich liebe Filme, aber ich schaue sie nicht, weil eben alle sagen, dass sie toll sind. Ich suche mir aus, was mir gut tut oder mich weiter bringt. Sei es nun ein Film, Buch oder eine Mahlzeit.
    Achtsam mit uns umzugehen und nicht alles unreflektiert in uns „reinzuschütten“, das sollten wir uns wert sein. 🙂

    Dass wir überwiegend aus Wasser bestehen, habe ich übrigens heute Nacht (Vollmond) mal wieder gemerkt. Ohne esoterisch klingen zu wollen, aber der Mond bewegt die Meere, so dass Ebbe und Flut entstehen. Mich jedenfalls lässt er nicht unberührt. 😉
    Liebe Grüße Elly

    Gefällt 1 Person

    1. Ach liebe Elly, danke für deinen Kommentar 🙂 Ich freue mich riesig, dass du auf dich bewusst achtest und dich nicht mehr „zumüllst“. Das ist ein wunderbarer Schritt! Und wir sind es uns definitiv wert, das sollten wir uns immerzu vor Augen halten.

      Ich bin auch sehr empfindlich Mondtechnisch, vor allem bei Vollmond… Das hast du absolut treffend gesagt, es bewegt die Meere, wie kann es uns nicht beeinflussen? Meiner Meinung nach sind es besondere Nächte, und es sind besondere Mächte am Werk, schon allein die Schönheit des Vollmondes zu betrachten und dessen Energie zu spüren… Magisch! Ganz liebe Grüße, Feraye

      Gefällt 1 Person

    1. Yoda wäre manchmal nicht schlecht… Wenn du einen Meister triffst, weisst du es. Und was ein wahrhaftiger Meister machen kann, ist dir die Tür zu zeigen. Aber bis dahin und da durch musst du selbst…Hier fällt mir spontan ein: Wenn du Buddha triffst, töte ihn! Kein Meister der Welt kann dich von aussen „erleuchten“ wenn es nicht so sein soll

      Gefällt 1 Person

      1. 🙂 Marc Aurel hat das mal so gesagt: In the life of a man, his time is but a moment, his being an incessant flux, his sense a dim rushlight, his body prey of worms, his soul an unquiet eddy, his fortune dark, his fame doubtful. In short, all that is body is as coursing waters, all that is of the soul as dreams and vapours.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s